Young Scientists Travel Awards beim Linzer Kongress 2015 verliehen

Auch dieses Jahr unterstützte die Stiftung set den 3R-Kongress EUSAAT 2015 vom 20. bis zum 23. September im österreichischen Linz. Um die 3R-Prinzipien von Russel & Burch nachhaltig an die nachfolgenden Wissenschaftler-Generationen weiterzugeben, unterstützte SET zusammen mit BASF und MatTek das "Young Scientist Travel Award" (YSTA)-Programm, um die Teilnahme möglichst vieler junger Wissenschaftler aus verschiedensten Ländern zu ermöglichen. Die besten YSTA-Beiträge wurden entweder in regulären oder in zwei eigenen YSTA-Sessions vorgetragen. Aus den 27 dafür ausgewählten Beiträgen wurden dann die fünf besten Vorträge mit einem Geldpreis und einer Urkunde ausgezeichnet.

Außerdem veranstaltete die Stiftung SET einen Experten-Workshop zum Thema "Translationale Aspekte von In-vitro- und In-vivo-Modellen für Entzündungserkrankungen" als Satelliten-Veranstaltung anschließend an den eigentlichen Kongress. Der eigentliche Workshop war auf eingeladene Teilnehmer begrenzt, diese hatten jedoch zuvor schon während des öffentlichen Kongresses ihre Arbeitsgebiete einem breiten Publikum vorgestellt.

Drei weitere Projekte in 2014

Durch die Hilfe der Stiftung set können drei neue Projekte zur Förderung von Alternativmethoden begonnen bzw. weitergeführt werden:

In einer Kooperation der Augenkliniken der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Tübingen untersuchen Frau PD Dr. Stephanie Joachim und Herr Dr. Sven Schnichels die toxisch induzierte Zelldegeneration in einer organotypischen Kultur der Schweineretina. Bisher müssen für Untersuchungen von Degenerationserkrankungen an der Retina - wie z.B. Glaukom oder retinale Ischämie - eigens zu diesem Zweck gezüchtete Tiere verbraucht werden. In diesem Projekt werden dagegen Schweineaugen verwendet, die als Schlachtabfälle in der Lebensmittelindustrie anfallen. Diese haben auch den Vorteil, hinsichtlich Größe und Morphologie dem Menschenauge wesentlich ähnlicher zu sein als die üblicherweise verwendeten Nageraugen. Ziel ist, diese Methode als Screening-Modell für neue Therapieverfahren zu etablieren.

Die Wissenschaftler um Frau Dr. Sandra Halwachs an der Universität Leipzig arbeiten and der Entwicklung eines neuen In-vitro-Modells der laktierenden bovinen Milchdrüse. Damit soll die potentielle Anreicherung von Fremdsubstanzen in der Trinkmilch überwacht werden. Entsprechende sehr aufwändige Untersuchungen an Wiederkäuern sind gesetzlich vorgeschrieben. Durch Vorversuche mit diesem neuen Verfahren könnte zukünftig die Anzahl der dafür notwendigen Tierversuche reduziert werden.

Das Projekt "Etablierung und Charakterisierung eines In-vitro-Hautmodells der atopischen Dermatitis" von Frau Dr. Sarah Küchler und Frau Leonie Wallmeyer an der FU Berlin wird weitergeführt. Auslöser und Therapie der atopischen Dermatitis (= Neurodermitis) bedürfen weiter ausführlicher Forschung. Durch dieses Modell sollen die sonst dafür notwendigen Versuche an Tieren reduziert werden.

Weitere Projekte der Stiftung set finden Sie in unserer Projektliste.

WC9 in Prag erfolgreich

"Humane Science in the 21st Century"

Vom 24. bis zum 28. August 2014 fand in Prag der 9. Weltkongress über Alternativen zu Tierversuchen und zur Verwendung von Tieren in den Biowissenschaften statt. Dieser Kongress stand unter dem Titel „Humane Science in the 21st Century“. Insgesamt wurden in neun Themengebieten aktuelle Fragestellungen vorgestellt zu den Bereichen Neue Technologien, Prädiktive Toxikologie, 3Rs in Universitäten und Ausbildung, Überprüfung der pharmakologischen Aktivität und der Sicherheit von Medikamenten und Biopharmazeutika, Relevanz für den Menschen, Ethik, Tierschutz und Verbesserung (Refinement), Globale Kooperationen, Regulatorische Akzeptanz und Standardisierung. Anwesend waren Vertreter von Wissenschaft, Behörden, Tierschutzorganisationen, Industrie und anderen Interessensgebieten, die in offener und freundlicher Atmosphäre Informationen austauschen und Themen diskutieren konnten. Die Stiftung set hat ganz speziell die Teilnahme junger Wissenschaftler am 9. Weltkongress gefördert. (www.wc9prague.org).

Der nächste Weltkongress steht unter dem Motto „The 3Rs in Action“ und findet im Jahr 2017 in Seattle, WA, USA statt.

Aktuelles